24.04.2017

Diesjährige Schafschur und neue Mütze von Naturmama

Unsere Schafschur bei der kleinen Zuchtherde Merino Fleischschafe fand bei einem typischen Aprilwetter statt. Zum Glück bleiben sie noch in dem geräumigen Unterstand.
 
 
 
Unser Schafscherer kommt aus der Region, aus Zehdenick. Er meinte dieses Jahr ist es noch recht ruhig mit dem Schafe scheren. Es ist den Haltern zu kühl. Die meisten haben ihre Schafe jedoch draußen. Was ja auch gut ist.

 
Bei dem Wind fand die kleine Mütze von Naturmama  gleich ihren ersten Dienst. Die Mütze strickt sich leicht und schnell. Die Anleitung ist wieder liebevoll gefertigt. Ich bin nicht der große Musterstricker. Ich entspanne abends auf der Couch und da darf es nicht so schwierig sein. Daher sind die Anleitungen für Anfänger und nicht nachdenkende Vielstricker leicht und gut nachvollziehbar.
 
Ich habe Sockenwolle 420 m/100 g benutzt. Es sollte ja nun unbedingt auf Wunsch einer kleinen Dame rosa sein.
Insgesamt verbrauchte ich für die größte Größe ca. 30g.
 
Die Anleitung ist also so ein richtiger Resteverwerter für Wolle.
Schöne Sache und die Kopfform sitzt perfekt.

 
Tja, erst wurde der große Weidenkorb entfremdet.

 
Nun fand er doch noch seine Bestimmung.

 
Es wurden 9 Schafe geschoren. Die Wolle habe ich mir gleich sortiert. Den Rest nimmt immer unser Schafscherer mit.

 
 
Das große Spinnen kann beginnen. Schaut ruhig mal zu Euren Nachbarn. Da findet man so manche tolle Schafwolle. Viel Glück.

Kommentare:

Sheepy hat gesagt…

Ja hoffentlich frieren die Schafe nun nicht, wo es doch so kalt geworden ist. Deine Wollausbeute sieht vielversprechend aus. Viel Spaß beim Verarbeiten.
Lieben Inselgruß
Kerstin

Caro | NATURKINDER hat gesagt…

Wunderbar, liebe Katja! Ich freu mich sehr, daß Du gestrickt hast und bedanke mich für Deine Rückmeldung und den schönen Artikel!

Herzliche Grüße,

Caro