17.12.2015


Der Dezember zeigt sich ja sehr mild dieses Jahr.
Das Puppen-Event von Caro und Maria ist für dieses Jahr zu Ende.
Es macht mir immer wieder Spaß. Gut, ich hänge oft hinter her. Jeden 1. Mittwoch im Monat konnte ich all die schönen, liebevollen Ideen und Puppen bestaunen.




Die letzten Äpfel sind aus dem Keller hochgeholt. Sie schmecken nach Garten, Sonne, Glück. 
Welche alte Sorte es aus einem Garten in Stahnsdorf kann ich nicht sagen.



Eine alte Kultur ist es, Hyazinthenzwiebeln anzutreiben.
Es riecht nach dem kommenden Frühling, nach Lebenslust in den dunkleren Zeiten. 
Einige Menschen sammeln mit Leidenschaft Hyazinthengläser.


Ich lese zum dritten Mal mit Hingabe dieses Buch. Ich kann nicht aufhören. Leider hat sie nur das eine Buch geschrieben. Also lese ich es immer mal wieder und versinke in Geschichten und Mythen der irischen Insel.


Kerzenzeit! Besonders jetzt brauchen wir Licht und den Duft der Bienen. Es riecht ganz mild nach einem geöffneten Stock Bienen. Die zu warmen Temperaturen bewogen die Bienen aus ihrem Stock zu fliegen. Ob das so gut ist? Hauptsache sie verbrauchen nicht zuviel Energie. Der Winter hat ja noch nicht mal angefangen (21.12.).


Die Natur sah heute wirklich nach Frühling in manchem Stunden des Tages aus.


Socken haben mich aufgehalten, die Puppensachen nicht zu stricken. Na ja, aber die kleinen Erdenkinder brauchen doch warme Füße.Puppen können ein bisschen warten.


Langsam baue ich die Krippe auf. Nur das heilige Paar mit Jesus müssen noch etwas warten.


Ich wünsche allen eine gesegnete Weihnacht und ruhige Rauhnächte.

"Einmal im Jahr ist Weihnachtszeit,
drum tanzt und spring vor Fröhlichkeit,
Wenn Weihnachten gewesen ist,
Kommt´s wieder erst in Jahresfrist."


Keine Kommentare: