16.07.2012


Ich habe vom Hof derkleinen Tiere in Zerpenschleuse im Tausch gegen meine Merinofleischschafwolle ca. 400 g Rohwolle von den kleinsten Schafen der Welt, den Ouessant-Schafen, erhalten.
Die Wolle fasst sich wunderbar an. Ich habe sie sortiert und die verfilzten Stellen heraussortiert. Es blieben ca. 200 g schwarzer Wolle übrig. Diese wusch ich wie üblich im Regenwasser.
Gelesen hatte ich das diese Wolle gerne für Socken und Handschuhe genutzt werden. Also warum nicht ein paar Handschuhe.


Ich verspann ca. 50 g mit roter und grüner Merinowolle im Wechsel und verzwirnte sie mit rotem Häkelgarn in der Art des wilden Netzgarnes. Dieses Garn sollte für die Schäfte des Handschuhes werden. Im letzten Winter lernte ich sehr die warmen Pulswärmer schätzen. Deshalb wollte ich auch, dass das Garn für die Pulswärmer dicker sein sollte.
Für die Hände verspann ich das restliche Garn 2fädig.


Ich nahm ein einfaches Muster. Man erkennt es nicht so gut. Es wirkt bei der dunklen Wolle nicht.

Ich kann mir aus dieser Wolle sehr gut alltägliche schöne Sachen vorstellen, wie Mützen, Schals und auch Westen.

Das Ouessantschaf stammt aus Frankreich. Hier könnt Ihr mehr lesen darüber .
Es gibt verschiedene Farbschläge der Rasse. Schwarz, braun, weiß und grau.
Sie haben einen Micronwert von 27-30. Das Vlies wiegt zwischen 1,5-2,2 kg.

Kommentare:

Wolle Natur Farben hat gesagt…

Das ist ja mal spannend liebe Katja das mit den Oussantschafen und dein Bericht dazu. Die dunkle Wolle mit den Bunten Fasern a la Netzzwirn gemischt belebt die Wolle, das werden richtig schicke Hingucker. LG Anke

Birgit hat gesagt…

Gefällt mir, ich werde auch demnächst mal Wolle vom Ouessant-Schaf verspinnen. Bin mal gespannt. Eine Bekannte hat 4 Schäfchen,von denen 3 im Frühjahr Lämmchen bekommen.
Liebe Grüße
Birgit