10.02.2010



Ich habe ein paar Kleinigkeiten gewerkelt und gesponnen. Oben links für meine Ziegenoma habe ich Topflappen gehäkelt. Sie hätte dazu keine Zeit, obwohl sie dringend welche benötigt. Ihre seien schon über 20 Jahre alt. Mit diesen Worten drückte sie mir ihre Wolle in den Arm. Aber sie hätte keine Zeit, ein Abend und sie waren fertig. Genügend Restewolle gibt es ja bei mir.
Das Buch habe ich mir gegönnt. Ich finde es wunderbar zum schmökern und für neue Ideen. Aber erstmal habe ich mir vorgenommen, meine restliche braune Alpakarohwolle zu verspinnen. Hier seht Ihr mein neuestes Lämmchen. Bei eisigen Temperaturen von -20° C in der Nacht im Januar, musste es schauen, wie die Welt ist. Der Vater ist ein Coburger Fuchs und Mutter ist ein Merino Landschaf.

Kommentare:

ANNA hat gesagt…

Hallo Katja, da ist ja richtig viel los bei dir und das Lämmchen ist ja süß. Das gibt bestimmt eine interessante Wolle Coburger und Merino.
Herzliche Grüße
Anna

margit hat gesagt…

Hallo Katja, Schäfchen sind immer süß. Dir viel Freude damit. Wenn es
eine Ziegenmama gibt, da hast Du bestimmt Ziegenkäse?
Das Buch ist toll, aber so weit bin
ich noch nicht.
Schöne Tag und herzlichst
margit