07.08.2009

Museum Kremmen



Ich habe mal eine "Musterkollektion" für das Scheunenmuseum in Kremmen fertig gesponnen. Die Frau, die das Museum führt, sprach mich auf dem Erlebnismarkt an. Es kommen einige Klassen mit Kinder zu ihr. Leider könne sie nicht spinnen. So kann sie nichts großartig erzählen über das alte Handwerk. Wir hatten uns verabredet, dass ich mal vorbei schaue und ihr einwenig über die Spinnräder und den Ablauf des Spinnens erkläre. Na ja, lustig finde ich es nur, dass ich gerade als Anfängerin dazu komme. So lernt man ja. Mal sehen ob meine angelesenes Wissen zur Geltung kommt. Ich dachte mir, eine kleine Reihe des Vorganges des Spinnens darzustellen. Ich schreib noch einen einfachen Infobrief dazu.


Erstaunt ist man immer wieder, dass die Wolle nach dem Waschen so schön aussieht.

Keine Kommentare: