24.04.2017

Diesjährige Schafschur und neue Mütze von Naturmama

Unsere Schafschur bei der kleinen Zuchtherde Merino Fleischschafe fand bei einem typischen Aprilwetter statt. Zum Glück bleiben sie noch in dem geräumigen Unterstand.
 
 
 
Unser Schafscherer kommt aus der Region, aus Zehdenick. Er meinte dieses Jahr ist es noch recht ruhig mit dem Schafe scheren. Es ist den Haltern zu kühl. Die meisten haben ihre Schafe jedoch draußen. Was ja auch gut ist.

 
Bei dem Wind fand die kleine Mütze von Naturmama  gleich ihren ersten Dienst. Die Mütze strickt sich leicht und schnell. Die Anleitung ist wieder liebevoll gefertigt. Ich bin nicht der große Musterstricker. Ich entspanne abends auf der Couch und da darf es nicht so schwierig sein. Daher sind die Anleitungen für Anfänger und nicht nachdenkende Vielstricker leicht und gut nachvollziehbar.
 
Ich habe Sockenwolle 420 m/100 g benutzt. Es sollte ja nun unbedingt auf Wunsch einer kleinen Dame rosa sein.
Insgesamt verbrauchte ich für die größte Größe ca. 30g.
 
Die Anleitung ist also so ein richtiger Resteverwerter für Wolle.
Schöne Sache und die Kopfform sitzt perfekt.

 
Tja, erst wurde der große Weidenkorb entfremdet.

 
Nun fand er doch noch seine Bestimmung.

 
Es wurden 9 Schafe geschoren. Die Wolle habe ich mir gleich sortiert. Den Rest nimmt immer unser Schafscherer mit.

 
 
Das große Spinnen kann beginnen. Schaut ruhig mal zu Euren Nachbarn. Da findet man so manche tolle Schafwolle. Viel Glück.

03.04.2017

Hummel Bestäubungsprojekt

Nun fliegen die Hummeln ja sehr fleißig oder besser die Hummelköniginnen.

Ich konnte schon einige "entlarven" bzw. bestimmen:


·         20.03.2017 Erdhummel bombus terrestis  (zwei gelbe Binden und weiß unten)und Wiesenhummel bombus pratorum

·         24.03.2017 Baumhummel Bombus hypnorum,

·         25.03.2017 Dunkle Erdhummel Bombus terrestis (dunkle Form T2 gelb und T4+5 weiß)

 
 
 
 
In Deutschland gibt es eine zentrale Plattform für Citizen Science Projekte, die vom Bundesministerium für Forschung gefördert wird: "Bürger schaffen Wissen".
Diese Plattform ist sehr spannend. Einfach mitmachen.

 
Ich habe am 26.03. die Wachsblume in zwei Töpfen ausgesät und ans Fenster gestellt.
Schon nach 7 Tagen kamen die Keimlinge zum Vorschein.
 
Hier nochmal der erste Beitrag zum Thema von mir:

23.03.2017

Frühlingserwachen


Der Frühling ist überall eingekehrt. Komisch, jedes Jahr wartet man und wartet man…..
Und schwubs, er hat uns doch nicht vergessen.
„Ein Körnchen Märzstaub ist ein Königreich wert.“
Die Apfelbäume sind geschnitten worden. So habe ich im Garten bei einem schönen Frühlingstag von den Ästen die Rinde geschält. Vorher die Rohwolle von meinen Schafen aus dem letzten Jahr gewaschen, mit Kaltbeize behandelt und die Wolle wunderschön gelb gefärbt. Ein paar Leinenstoffreste einer ausrangierten Lieblingshose steckte ich mit in den Sud.
Obwohl es recht frisch bei uns noch ist, sind meine Bienen gut in Gange. Ich warte dass es wärmer wird, die Hecken anfangen zu blühen und ich ihnen überall draußen beim Spaziergang wieder begegne.
Die Jacke aus handgesponnener Jacobsschafwolle ist fertig. Ich warte auf meinen Reißverschluß. In meinen Schätzen fand ich leider keinen passenden mehr.
Diese Bücher habe ich im März ausgelesen. Beide Bücher tun der Seele gut. Das eine Buch ist sehr poetisch über unser Dasein geschrieben. Das Andere gehört zu einer schönen märchenhafte Phantasiebuchreihe.

Viel Freude und Auftanken im März wünsche ich Euch.

"Gelbes Hemd und grünes Kleid,
Narzissen künden Märzenzeit".




17.03.2017

Kurse bei Carola Hinz

Ich möchte wieder gerne auf die Filzkurse bei Carola Hinz hinweisen für dieses Jahr.
Wir werden nicht nur in das Reich der Filzkunst geführt sondern auch in einem wunderschönen Garten und vielen kulinarischen Köstlichkeiten.

FILZKURSE

IN  KREMMEN


20. Mai + 24. Juni 2017

15. Juli  + 19. August 2017

 
von 10.00 Uhr – ca. 17.00 Uhr

 n Kremmen Mühlenstraße 27a

Kosten: 50 € plus Material (ca. 5-10 €)

 Incl. Essen und Getränke
 

 

Anmeldungen bitte unter:

Carola Hinz     0175 1692970

12.03.2017

Sonntagsspaziergang

Es ist früh um 8.00 Uhr, die Temperatur sagt mir hier minus 4 ° C am Fenster oben an. Unten waren es zum Glück nur minus 2°C.Die Sonne verzog sich langsam und Nebel kam. Es wird diesig.

 
Die Knospen strotzen nur so vor Kraft und warten auf den nächsten Sonnenstrahl.


 Tierpfade und die letzten Eicheln werden von den Wildschweinen gesammelt.


In der Wiese war überall auf den Sträuchern und alten Gräsern ein frostiger Hauch.
Die Flechten haben ein leuchtendes Grün.

Ein altes Relikt von einst. Zum Glück wird seit Jahrzehnten nicht mehr der Weidedraht in den Bäumen geschlagen.















Die Kätzchen sind da. Nur die Eiche hat ihre alten Blätter noch nicht abgeschüttelt. Aber bald auch sie.

 
Schneeglöckchen blühen, wo einst ein alter Ackergarten mal war. Sie stehen jedes Jahr in der Hecke.

 
Erstes Grün und die wilden Pflaumen werden auch bald blühen. Die frühen Insekten werden sich freuen.